Sichere Orte für Kinder

Netzwerk Spiel/Kultur arbeitet nach einem Sicherheitskonzept, das dem Schutz von Kindern und Jugendlichen vor sexuellen Übergriffen, Grenzverletzungen und Gewalt sowie dem Schutz von Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen vor Falschverdächtigungen dient.

Das Konzept wurde von 1999 bis 2003 von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Abenteuerlichen Bauspielplatzes Kolle 37 in Kooperation mit der Beratungsstelle "Kind im Zentrum" (KiZ)  und der Katholischen Hochschule für Sozialwesen Berlin-Karlshorst erarbeitet und inzwischen mehrfach weiterentwickelt. Die Ergebnisse dieses vierjährigen Praxis- und Forschungsprojektes sind in dem Buch „Sichere Ort für Kinder –  Handlungsmodell zum Schutz von Kindern und Jugendlichen vor pädophilen Übergriffen in Offenen Freizeiteinrichtungen“ veröffentlicht.

Schwerpunkt des Konzeptes ist ein Regelwerk zum Umgang von Erwachsenen mit Kindern und Jugendlichen. Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Netzwerk Spiel/Kultur und ebenso Ehrenamtliche müssen spezielle Vereinbarungen unterzeichnen, in denen diese Regeln verankert sind. Auch die öffentlich zugänglichen Hausordnungen der Einrichtungen gründen auf diesen Regeln und beziehen ausdrücklich Stellung zum Kinder- und Jugendschutz.

Weitere Informationen zum Sicherheitskonzept und zum Buch sowie aktualisierte Beispiele für die Vereinbarungen sind unter www.sichere-orte.de zu finden.