Von „Spielwagen“ zu „Spiel/Kultur“

Das Konzept für ein Netzwerk von Spiel- und Lebensorten für Kinder und Jugendliche stammt bereits aus der Zeit vor der deutschen Wiedervereinigung, als mehrere der Gründer des heutigen Vereins Netzwerk Spiel/Kultur Prenzlauer Berg e.V.  mit der Gruppe Spielwagen Berlin, seit 1979, mit Spielaktionen und Bauspielfesten im Stadtgebiet aktiv waren.  Die Aktionen fanden auf Straßen, Plätzen, Schulhöfen Berlins und zum Ende der achtziger Jahre oft am Kollwitzplatz statt. Sie waren Höhepunkte für Kinder und erwachsene Mitspieler.

Anliegen von Spielwagen Berlin war eine Spiellandschaft Stadt. Die Spielwagner „reservierten“ die Straße, den Platz, den Schulhof, kündigten sich mit Plakaten an, kamen mit einem Möbelwagen voller vielfältiger Materialien und spielten einen Nachmittag, ein Wochenende oder ein paar Ferientage lang Scheesenrennen, Stadtspielfest, Zirkus und Theater. Mit ihren Spielaktionen luden sie ein, die Stadt als Spielraum, Eltern als Spielpartner oder aber auch alte Kinderwagen als Spielzeug (Scheesen) wieder zu entdecken und der Kreativität und Improvisationslust freien Lauf zu lassen. 

Der Verein Netzwerk Spiel/Kultur Prenzlauer Berg e. V. gründete sich 1991. Er ist seit 1993 vom Finanzamt für Körperschaften Berlin I als gemeinnützig anerkannt. 1993 wurde er Mitglied im Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverband. Seit 15. September 1995 ist der Verein öffentlich anerkannter Träger der freien Jugendhilfe im Sinne des §75 (2) SGB VIII (KJHG). 

Der Verein baute in den vergangenen Jahren viele Einrichtungen und Projekte in eigener Trägerschaft auf und leistete bei weiteren Projekten Aufbauhilfe und Entwicklungsunterstützung. 

Netzwerk Spiel/Kultur Prenzlauer Berg e. V. hat sich, wie der Name erkennen lässt, die Vernetzung von Kultur-, Freizeit- und Bildungseinrichtungen für Kinder und Jugendliche auf die Fahnen geschrieben, um gemeinsam wirkungsvoll zur Verbesserung der Spiel- und Lebenswelten von Kindern und Jugendlichen beizutragen.